Welche Partei soll ich wählen? Die Alternative zum Wahl-O-Mat

Wen würdest du wählen, wenn morgen Bundestagswahl wäre? Den offiziellen Wahl-O-Mat der Bundesregierung kennen mittlerweile schon fast alle. Wir wollten eine Alternative mit mehr Fragenkomplexen und somit einer genaueren Auswertung. Mit Blick auf alle relevanten politischen Parteien und deren Wahlprogramme, haben wir 80 Fragen für dich analysiert und in diesen Wahltest zusammengefasst. Wenn du alle Fragexn beantwortest, siehst du welche Partei mit ihren Inhalten am besten zu dir passt.

+ Kennst du schon?

  1. Wahl-O-Mat Alternative: Jetzt Test starten!
  2. Parteien zur Bundestagswahl
  3. Themen zur Bundestagswahl

Triff deine eigene Entscheidung und geh am 24.09.2017 wählen!

Für die anstehende Bundestagswahl im September muss sich jeder selbst seine Gedanken machen, welche Inhalte passen zu mir, welche Partei deckt sich zu den größten Teil mit meinen Vorstellungen, welche Ideen und Konzepte für die Zukunft halte ich für realistisch umsetzbar. In unserer Wahl-O-Mat Alternative haben wir 10 Themenkomplexe mit jeweils 8 Fragen für dich. Durch die Beantwortung aller zehn Themengebiete, bekommst du eine schnelle und unverbindliche Einschätzung, mit welcher Partei sich deine Vorstellungen und Wünsche wahrscheinlich am meisten Decken werden. Du hast die Wahl zwischen dem XXL Test mit 80 Fragen oder dem Schnell Test mit 30 Fragen!

 

 

 

Die Bundestagswahl 2017: Umfragen, Trends und Programme

Dieses Jahr ist es wieder soweit und Gesamtdeutschland ist aufgerufen eine neue Bundesregierung zu wählen. Die aktuelle Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) tritt gegen ihre Herausforderer an, darunter z.b. Martin Schulz (SPD). Doch auch in den anderen Parteien um die Grünen, FDP, Linke habe auch die AfD bringen ihre Spitzenkandidaten ins Rennen.

Wahlkampfauftakt 2017: CDU/CSU gegen SPD und Co.

In wenigen Wochen ist es soweit und der große Wahlkampf geht los. Nicht nur in Parteien im Wahlkampf: Wer steht für was?

CDU / CSU: Die ewigen Kanzler

Fragt man die meisten Wähler von 18 bis 40 Jahren, dann hat man vor allem eine Partei im Kopf, wenn es um die Führung im Kanzleramt geht. Mit Helmut Kohl (CDU), der vor wenigen Wochen verstarb, war über 16 Jahre ein einziger Kanzler im Amt. Damit war Helmut Kohl für eine ganze Generation der „ewige Kanzler“. Kurz abgelöst von Gerhard Schröder, der es aber nicht über viele Wahlperioden schaffte, denn dann kam Angela Merkel. Sie gewann die vorgezogene Bundestagswahl. Auch sie wird gerade zu einer Art „ewigen Kanzlerin“ und behauptet die Amt. Gleichzeitig haben auch die anderen Parteien viel zur politischen Willensbildung der jüngeren Gesellschaft beigetragen.

SPD: Irgendwie immer die Zweiten

Ein Beitrag geteilt von SPD (@spdde) am

Die Sozialdemokraten (SPD) haben eine starke Geschichte und sie haben starke Persönlichkeiten hervorgebracht, wie Kanzler Helmut Schmidt und ja, die Sozialdemokraten sind noch heute eine Volkspartei. Allerdings gelingt es der SPD, sowie schon im Bundestagswahlkampf 2013 nicht wesentlich über die 20% Hürde zu kommen. Auch in den aktuellen Umfragen schafft sie es wieder nur auf 24%, im Verhältnis zur CDU / CSU Fraktion ist sie damit natürlich weit abgeschlagen, um ganze 15%. Diesen Abstand in den wenigen Wochen noch aufzuholen, wird eine echte Herausforderung für den Spitzenkandidaten Martin Schulz.

Früher stand die SPD für große Werte und große Personen, heute ist die SPD, vielleicht auch durch die große Koalition, die so lange besteht, eine Partei !irgendwie wie die CDU“. Es gibt kaum wirkliche Unterschiede, bis auf den Mindestlohn. Die Führungspersönlichkeiten, sieht man sich z.b. Andrea Nahles an, erwecken durch ihren Auftritt für die Wähler wenig Zuversicht. Dennoch steht knapp ein Viertel der Wahlberechtigten hinter der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.

Die Linke: Parolen statt Politik

Mitregieren? Von wegen! Opposition ist auch einfacher. So ähnlich die Konzepte der Parteien sind, war Die Linke zumindest immer eine Partei, die sich sehr für den Arbeiter einsetzte. Gleichzeitig und zu oft, schießen sie aber mit ihren Forderungen über das Ziel hinaus. Sie stellten oft ultimative Forderungen, die wenig mit anderen Konzepten vereinbar sind. Deshalb war auch bisher die Koalitionsbildung im Bundestag ein schwieriges Unterfangen. Wer konsequent zu allen Punkten „Nein“ sagt, kann zu keinen Konsens mit anderen Parteien kommen. Deshalb ist die Linke eine Partei mit Ideen, die aber für die Mehrheit der Wahlberechtigten nicht wählbar ist.

FDP: Steuersenkung. Wie immer.

Die FDP kennt man im Wahlkampf eigentlich nur von einem Thema, Steuersenkungen. Immer wieder Steuersenkung. Als die Chance dazu hatte,n in der gemeinsamen Regierung mit CDU / CSU unter Angela Merkel, war die erste Steuersenkung für Hoteliers. Dieser Tiefschlag wurde der FDP vom Wähler nie wieder vergessen. Steuern vereinfacht? Pustekuchen. Stattdessen zahlt man immer noch 7% oder 19%, es gibt nach wie vor die Champagnersteuer, Zuckersteuer, uvm. Keinerlei Konzepte, keinerlei Ideen und das als „die Partei der Unternehmer“ bzw. als die wirtschaftlich, liberale Partei. Deshalb geriet die FDP nach Westerwelle auch in Vergessenheit und wurde bei der letzten Bundestagswahl im Jahr 2013 nicht einmal mehr in die Bundesregierung gewählt. Ob die Liberalen es in diesem Jahr schaffen werden, unter Spitzenkandidat Christian Lindner, mit der einfachen Devise „Startups“, bleibt zu bezweifeln.

Bündnis 90 / Die Grünen: Die Märchenpartei

Weißt du noch, früher? Bündnis 90 / Die Grünen sind so etwas wie eine Märchen Partei. Von den „Alten“ hört man immer, früher waren es Ideologen. In den Medien sieht man noch Bilder und Videos, in denen gestrickt wird, mitten im Bundestag. Wilde Diskussionen und echte Werte. Heute stehen die Grünen für die Opposition. Das heißt, alles was die Bundesregierung macht, wird kritisiert. Eine wirklich eigene Agenda scheint es nicht zu geben. Es sind dieselben Parolen die relativ plakativ auf grüne Plakate gedruckt werden, die Wählerschaft ist auch gewandert, die meisten wohnen in Großstädten, sind Besserverdiener und leben ein anderes Leben als das, der meisten Menschen. Das macht es auch für die Grünen immer schwieriger über die 10% zu kommen. In den letzten Wochen liegen Sie immer bei sieben bis acht Prozent in den Umfragen. Hier findest du alle Umfragen zur Bundestagswahl 2017.

AfD: Populismus und „die da oben“

Die Alternative für Deutschland entstand vor ein paar Jahren und hatte einige interne Machtkämpfe auszumachen. Ihr Erfolg basiert auf den Unzufriedenheit einer gewissen Schicht. Während im Parteivorstand eher Professoren sind, sind die Wähler er von einfacherer Klasse. Diese beiden Pole stoßen aufeinander und Verpackung so relativ einfach und oft rechts Außenstehende Inhalte in demokratisch legitimierte reden. Somit greift die Partei einen gewissen Strom der Bürger auf und kanalisiert sie in eigene Strukturen. Wie zerstritten die Partei ist, zeigte schon der häufige Machtkampf innerhalb der Spitzen. Obwohl einige interne Partei Ausschlüsse besprochen, meist aufgrund von Rechtsextremen Inhalten bei reden. Die wenigsten wurden allerdings durchgezogen und waren eher ein kurzes Schauspiel für die Medien, das auch in eigenen Reihen überwacht wird. In den aktuellen Umfragen schafft es die AFD immer knapp unter 10%, wie sie bei der Bundestagswahl 2017 abschneiden wird, sehen wir in wenigen Wochen.

Triff deine eigene Entscheidung und geh am 24.09.2017 wählen!

Für die anstehende Bundestagswahl im September muss sich jeder selbst seine Gedanken machen, welche Inhalte passen zu mir, welche Partei deckt sich zu den größten Teil mit meinen Vorstellungen, welche Ideen und Konzepte für die Zukunft halte ich für realistisch umsetzbar. In unserer Wahl-O-Mat Alternative haben wir 10 Themenkomplexe mit jeweils 8 Fragen für dich. Durch die Beantwortung aller zehn Themengebiete, bekommst du eine schnelle und unverbindliche Einschätzung, mit welcher Partei sich deine Vorstellungen und Wünsche wahrscheinlich am meisten Decken werden. Du hast die Wahl zwischen dem XXL Test mit 80 Fragen oder dem Schnell Test mit 30 Fragen!

 

 

 

Wen soll ich wählen? Die Themen 2017

  1. Asylbewerber und Flüchtlinge: Das Thema 2016 und 2017
  2. Außenpolitik: Bundeswehr, Eurobonds und die „Führungsrolle“
  3. Bildungspolitik: G9 und Gehälter für Erzieher / Lehrer
  4. Familien und Beruf: Kita und Wohnungsbau
  5. Gesellschaft: Ärztemangel auf dem Land und Cannabis Legalisierung
  6. Innere Sicherheit: Polizei Einsätze bei Fußballspielen
  7. Infrastruktur: Private Autobahnen und AirBnb Verbot
  8. Ökologie und Landwirtschaft: Massentierhaltung und Gentechnik
  9. Politik: Lobbyregister, Grundeinkommen und Subventionsabbau
  10. Wirtschaft und Energie: Managergehälter, Mindestlohn und Klimaschutz

Asylbewerber und Flüchtlinge: Das Thema 2016 und 2017

Schon im letzten Jahr hat die Welle der Flüchtlinge ein wirkliches politisches Beben in Deutschland ausgelöst. Nicht nur in Deutschland, in ganz Europa war die Flüchtlingskrise das beherrschende Thema. Finanzkrise, Transaktionssteuer, alles vergessen. Weit über 1,5 Millionen Flüchtlinge erreichen die europäischen Grenzen im vorletzten Jahr, in den Sommermonaten waren es teilweise hunderttausende. Diese gewaltige Menge an neuen Menschen, die eine andere Sprache sprechen, aus einer anderen Kultur kommen, andere Werte mitbringen, eine andere Bildung, haben.

Viele Menschen in den europäischen Nachbarländern erschreckt. Deutschland hat sich der Herausforderung gestellt und wesentlich mehr Flüchtlinge aufgenommen, als es nach den europäischen Verträgen müsste. Andere Länder wie Ungarn haben sich hingegen fast verweigert und nehmen mittlerweile kaum noch neue Flüchtlinge auf. Gleichzeitig leisten Länder wie Griechenland oder auch Italien absolute Spitzenleistung wenn es um das Management und die Verwaltung der ankommenden Menschen geht. Mittlerweile denkt auch die Politik anders und Frankreich unter seinem neuen Präsidenten Macron will z.b. Hotspots in Lybien einrichten. So könnten sich die Menschen direkt hier registrieren und über einen sicheren Weg auf das europäische Festland kommen, statt über den gefährlichen Seeweg des Mittelmeers, bei dem es täglich bis zu tausend Tote gibt.

Gleichzeitig würde man vielen Schleppern und damit auch Kriminalität das Handwerk legen, zumindest ein Stück weit. Denn all die, die auch hier in den Hotspots abgewiesen werden, werden versuchen nach Europa zu kommen. Da die aktuellen Krisen in der Welt nicht aufhören, genauso wenig die Waffenexporte der großen Wirtschaftsmächte, werden sich die Konflikte im kurzen oder mittelfristigen Zeiträumen nicht lösen lassen. Ebenso ist es bei der Nahrungsmittelindustrie, bald sind wir 8 Milliarden Menschen und diese möchten versorgt werden. Gleichzeitig nimmt die Verwüstung der Welt zu, ein großes Dilemma, weswegen auch die Flüchtlingskrise ein langes Thema sein wird und weshalb sie auch politisch strategisch von der deutschen Politik angegangen werden muss. Die Flüchtlingskrise und all die Problematiken um sie herum, werden die deutsche Politik auch nach der Bundestagswahl 2017 begleiten, egal wer Bundeskanzler wird.

Außenpolitik: Bundeswehr, Eurobonds und die „Führungsrolle“

Durch die Zurückhaltung der USA in der Weltpolitik, nimmt Deutschland zunehmend eine Führungsrolle ein. Ob es das will oder nicht, ist eine andere Frage, die deutsche Politik ist allerdings gefordert, nicht nur wenn es um eine europäische Stimme geht. Auch viele Staatschefs der Welt sehen Deutschland und die Bundeskanzlerin Angela Merkel als zuverlässigen Garant in der Welt. Auf ihre Meinung wird gehört und auch Wert gelegt. Während die bisherige Weltmacht USA sich immer mehr in die Innenpolitik zurückzieht, gleichzeitig internationale Abkommen aufkündigt, braucht es neue Führung. Die Rolle will natürlich niemand wirklich einnehmen, da sie große Verantwortung mit sich trägt und letztendlich auch alle die Person in Haftung nimmt, die den Weg vorgeben. Auch deshalb halten sich Großmächte wie China oder Indien zurück, wie man auf großen internationalen Treffen wie den G20 sieht.

Bildungspolitik: G9 und Gehälter für Erzieher / Lehrer

In der Bildungspolitik, die zu jeder Bundestagswahl eines der zentralen Themen ist, für Familien aber auch den daraus resultierenden wirtschaftlichen Nachwuchs, geht es erneut um die Thematik des verkürzten Abiturs G8. Vor wenigen Jahren wurde beschlossen, dass einzelne Länder, wenn sie es denn wollen, die Zeit des Abiturs von 9 auf 8 Jahre verkürzen können. Viele kritisieren, dass die zu lernenden Inhalte so umfangreich sind, dass die Schüler kaum Freizeit haben. Wiederum andere sagen, dass der Stress um G8 überbewertet wird.

Wesentlich wichtiger wird allerdings eine faire Bezahlung von Lehrern und Kindergärtnern. Gerade jetzt wo die Geburtenrate wieder leicht steigt und wir damit rechnen können dass wesentlich mehr Kitas gebraucht werden, ebenso eine sehr gute Erziehung und Bildung, da viele von uns berufstätig sind, sollte in die Entwicklung der Kinder mehr investiert werden. Bei dem Bildungsausgaben sind wir weit entfernt von der Spitze der Welt, gerade als Wirtschaftsmacht sollte man sich ein besser ausgebautes Bildungssystem leisten. Deshalb stellen wir in unserer Wahl-O-Mat Alternative auch Fragen zur Bildungspolitik in Deutschland.

Die Privatisierung von Schulen bzw. die Privatisierung von Hochschulen kann nicht die Lösung sein und darf es nicht! Bildung ist ein allgemeines Gut und jedem sollte dieselbe Bildung zugegen kommen. Ganz egal aus welcher Klasse oder Schicht er kommt. Auch hier wird nach Wegen gesucht, so ist z.b. ein Vorschlag, Kinder bis zur zehnten Klasse gemeinsam zur Schule zu schicken. Erst danach würden sie nach ihren individuellen Qualifikationen aufgetrennt, statt wie bisher schon in frühen Jahren.

Familien und Beruf: Kita und Wohnungsbau

Für Familien ist ein Wahlkampfthema im Jahr 2017 ganz besonders wichtig, die Betreuung der Kinder, wie eben schon in der Bildungspolitik erwähnt geht es um die Entwicklung der Kinder aber auch um bezahlbaren Wohnraum. Besonders in den Ballungsgebieten um München, Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt oder auch Köln steigen die Mieten permanent. In Städten wie München ist die Lage so extrem, dass sogar einzelne Zimmer teilweise über 800 € kosten. Für eine junge Familie ist eine kleine Wohnung die über 1800 € kalt liegt kaum finanzierbar, wenn man die sonstigen Kosten um Versicherungen, Strom, Ernährung, etc. noch dazu berechnet. Bezahlbarer Wohnraum wird knapp und deshalb zählt auch der soziale Wohnbau in den Bezirken und Konzepte für das Leben in den Großstädten.

Gesellschaft: Ärztemangel auf dem Land und Cannabis Legalisierung

Während man in den großen Städten auf dem Wohnungsbau schaut, ist in den kleinen Städten und Kommunen vor allem ein Thema sehr relevant, der Ärztemangel auf dem Land. Außerhalb der Großstädte gibt es immer weniger junge Ärzte und die die es gibt, werden alt, gehen langsam in den Ruhestand und schließen ihre Praxen Vereinzelt gibt es Dörfer, auf denen es kein Arzt mehr gibt und auf denen einen mobiler Dienst die Versorgung übernimmt oder man muss ein paar Kilometer zum nächsten Arzt fahren. Hier gilt es also Anreize für die Zukunft zu schaffen und für junge Mediziner, die sich zurzeit im Studium befinden. Eines dieser Konzepte sieht vor, dass man ein komplettes Stipendium gibt, wenn sich der Medizinstudent dazu verpflichtet, nach der Ausbildung für einen bestimmten Zeitraum aufs Land zu gehen. Dieser Kompromiss würde vielen helfen, die z.b. aus weniger wohlhabenden Landstrichen kommen und dennoch gerne Medizin studieren wollen würden . Sie könnten später zurück in ihre Heimat gehen um dort für ein paar Jahre zu arbeiten.

Neben dem Ärztemangel auf dem Land gibt es aber auch ein Thema, dass es schon einmal in den Siebzigern gab, die Legalisierung von Cannabis. Bereits in diesem Jahr ging die Bundesregierung einen großen Schritt, mit der Legalisierung des medizinischen Cannabis. Im Jahr 2019 soll es sogar zum ersten Mal der Anbau in Deutschland für zertifizierte Produzenten erlaubt sein. Bisher gibt es nur wenige ausgesuchte Cannabis Händler bzw Cannabis Agenturen. In den ersten Städten werden die Vorräte allerdings schon knapp und so sieht man die aufsteigende Relevanz des Themas. In Amerika und besonders im modernen Bundesstaaten Kalifornien, wurde Marihuana bereits legalisiert.

Innere Sicherheit: Polizeieinsätze bei Fußballspielen

In diesem Jahr gab es wieder extreme Ausschreitungen bei Fußballspielen. Rund um die Stadion randalieren Hooligans, prügeln sich einzelne Gruppen. Auch in den Sportstätten werden Bengalos geworfen und es kam zu verschiedenen Spielabbrüchen. Während die Fußballvereine und die Betreiber bzw. Veranstalter Millionen Gewinne einfahren, übernimmt der Steuerzahler die gesamte Sicherheit um die Stadien und damit auch die Kosten für jeden einzelnen Polizeieinsatz. Bei zunehmenden Ausschreitungen, ist die Frage nach der Finanzierung dieser Polizeieinsätze bei gewalttätigen Fußballfans natürlich eine Wichtige und deshalb auch Thema im Bundestagswahlkampf 2017 und Thema unserer neuen Wahl-O-Mat Alternative. Wenn extrem hohe Gewinne eingefahren werden in der Fußballindustrie, sollte sie sich auch an den Kosten der Einsätze beteiligen.

Ein weiteres Thema der Inneren Sicherheit werden auch Arabische Familien Clans. In vielen Großstädten, vor allem denn aber auch in Nordrhein-Westfalen Ruhrgebiet, in Essen, Dortmund und anderen Städten sind arabische Großclans immer präsenter und radikaler. Die arabischen Clans sind gefährlich und gut organisiert, sie nehmen das Gesetz selbst in die Hand, haben keinen Respekt vor dem Staat oder vor der Polizei, greifen sie sogar an. Die zunehmende Gefahr von arabischen Großfamilien in bestimmten Stadtteilen und Städten, ist für viele Anwohner ein zentrales Sicherheitsthema. Denn bei den Gewalttaten der Clans geht es nicht nur um familiäre Auseinandersetzung, sondern auch um Drogen, Prostitution und Waffen.

Infrastruktur: Private Autobahnen und AirBnb Verbot

Die Privatisierung der Autobahnen ist seit Jahren ein Thema, bisher muss niemand für die Nutzung der Autobahn zahlen. Bisher. Auch die Autobahn Maut war mal ein Thema, heute ist sie Realität. Die Bundesregierung bleibt nicht immer beharrlich und springt oft in ihren eigenen Entscheidungen. So wie es in der Infrastruktur um die Stromversorgung war (Stichwort: Chronologie des Atomausstiegs), könnte es auch bei der Privatisierung der Autobahnen kommen. Noch sind die Zinsen sehr günstig und dies beflügelt die deutsche Wirtschaft, dennoch gibt es deutschlandweit viele Baustelle,n an denen schon ewig gearbeitet wird und die Autobahnen werden nicht besser. Ebenso sind viele Brücken marode, speziell in Nordrhein-Westfalen. Vielleicht wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis die ersten Autobahnabschnitte privatisiert werden und der Autobahn Fahrer nicht nur Maut bezahlt, sondern auch noch eine Strecken Gebühr. Für die deutschen Autofahrer ein echtes Horror Thema, genauso wie Airbnb für die Bewohner in Innenstädten.

Immer mehr dreiste Menschen mieten sich verschiedene Wohnungen an, um sie dann weiter zu vermieten. Dies sind Wohnraum für Menschen, Familien und auch für ältere Mitbürger, die seit Jahren in Stadtteilen wohnen. In größeren Städten stehen teilweise ganze Häuserblöcke leer, in denen lediglich Wohnung via AirBnb vermietet werden. Das große Problem dabei, es handelt sich um privaten Wohnraum und nicht um gewerblichen. Damit sinken die Chancen für Familien und Menschen eine gute Wohnung in der Innenstadt zu bekommen, während andere damit Gewinne machen. Nachdem der Taxifahrer Dienst Uber schon verboten wurde, könnte es irgendwann auch mit einen Verbot von Airbnb soweit sein. Einzelne Städte haben dieses Verbot schon durchgesetzt. Schaut man hier auf die Plattform, z.b. München, findet nur nur ganz wenige Angebote. Vielleicht ist dies auch eine Strategie für Deutschland?

Ökologie und Landwirtschaft: Massentierhaltung und Gentechnik

Die Produktion von Fleisch ist wenig effizient, für ein Kilogramm Fleisch braucht man 7 kg pflanzliche Nahrung und 15000 Liter Wasser. Um die Fleischproduktion so kostengünstig und effizient wie möglich zu machen, ist die Massentierhaltung zum gängigsten Mittel geworden. Ein einzelnes Schwein bekommt eine viertel Quadratmeter, 7 Hühner einen Quadratmeter. Die Bemessung von Tieren ist nichts anderes als ein Baukastensystem, wobei man komplett vergisst, dass es Lebewesen sind. Durch die bunten Verpackung in den Supermärkten und die freundlichen Slogan, ist es schwer daran vorbeizugehen. Auch Menschen die sich gesund ernähren wollen, sind in der Minderheit und sehen, vor sich und hinter sich, an der Kasse jeweils 10 kg Fleisch, während man selbst stolz auf eine Packung mit 100 g verzichtet hat.

Dieses ständige „verbrauchende“ Bewusstsein muss ich ändern, damit sich auch in der Massentierhaltung etwas ändern kann! Es geht aber nicht um die Fleischproduktion, sondern auch rum moderne Verfahren der Gentechnik, sowie die Manipulation von Pflanzen. Durch die Manipulation der Gene, während z.b. mehr Erträge eingefahren und so können aus einem einzigen Feld mehr Früchte geerntet werden. Ebenso kann man Pflanzen dahingehend manipulieren, dass sie weniger Wasser für ihr eigenes Wachstum benötigen. Solch gentechnisch veränderte Pflanzen wären z.b. ein idealer Kandidat für den Einsatz in trockenen Regionen, in Afrika oder Asien. Gleichzeitig sträubt man sich in Deutschland gegen die gentechnische Veränderung von Pflanzen.

Politik: Lobbyregister, Grundeinkommen und Subventionsabbau

Die Landwirtschaft im Allgemeinen wird extrem subventioniert, nicht nur in Deutschland auch in ganz Europa. So werden in Afrika tonnenweise Lebensmittel exportiert, die dann hier angeboten werden und den lokalen bauen ein schweres Leben machen. Die Subventionen in der Landwirtschaft sind schon seit vielen Jahrzehnten ein großes Thema aber kein einziger Politiker traut sich hier heran. Dabei versenkten Milliarden in teilweise sinnlosen Projekten. So hat die Europäische Union aktuell z.b. den größten Vorrat an Milchpulver an gehortet. Warum? Damit die Bauern einen Abnehmer haben. Irgendwann muss man diese sinnlose Politik überdenken, in denen die Massentierhaltung gefördert wird und in denen lokale Märkte in anderen Ländern zerstört werden, durch billige Importe. Für ein paar Menschen in Deutschland wird es auch in diesem Jahr wieder um das bedingungslose Grundeinkommen gehen. Ein sehr kritisches Thema, nicht nur die Produktion würde darunter leiden sondern auch die Finanzierung ist auf kurz- und langfristige Sicht fragwürdig. Gleichzeitig werden auch viele Linke wieder eine Reduzierung von Managergehältern forder. Dies ist ein Thema mit zwei Seiten, da man für die Leitung von Unternehmen die Qualifiziertesten braucht. Auf der anderen Seite müssen sie Leistung bringen und dürfen nicht nur den Geld verfallen. Deshalb ist auch die Begrenzung von Managergehältern immer wieder ein Thema, wahrscheinlich auch im Bundestagswahlkampf 2017.

Wirtschaft und Energie: Managergehälter, Mindestlohn und Klimaschutz

Nicht nur die Managergehälter, auch der Mindestlohn wird wieder zum Thema. Denn der Mindestlohn steigt Schritt für Schritt und irgendwann werden sich die deutschen Unternehmen auch fragen, wie sinnvoll es ist für jeden Mitarbeiter den Mindestlohn zu zahlen, beispielsweise für Praktikanten. Viele der jungen Menschen gehen heute nach dem Abitur direkt studieren und reisen herum, praktische Erfahrung fehlt absolut. In der Universität lernen sie theoretisches, wenig anwendbares Wissen, vor allem viele Formeln, aber wenig praktisches für den Alltag. Firmen haben den Auftrag die junge Menschen auszubilden, mit den aktuellen Mindestlohngesetz ist es aber sehr schwer junge Menschen in Lohn und Brot zu bringen, besonders wenn sie für einen Job noch eine lange Ausbildungszeit brauchen. Während sich der Mindestlohn in vielen Branchen, sowie der Reinigung bewährt hat, gibt es viele Punkte an denen noch nach verhandelt werden sollte.

Und natürlich ist der  Klimaschutz dabei. Während in China jede Woche ein neues Braunkohlekraftwerk in Betrieb genommen wird, versuchen wir den Atomausstieg und halten die letzten Braunkohlekraftwerke ebenso am laufen. Besonders die Grünen würden hier einen Angriffspunkt haben, wenn sie ihre Kernthemen gut platzieren können. Zehn Themenkomplexe die den Wahlkampf und die Bundestagswahl 2017 bestimmen werden.

Triff deine eigene Entscheidung und geh am 24.09.2017 wählen!

Für die anstehende Bundestagswahl im September muss sich jeder selbst seine Gedanken machen, welche Inhalte passen zu mir, welche Partei deckt sich zu den größten Teil mit meinen Vorstellungen, welche Ideen und Konzepte für die Zukunft halte ich für realistisch umsetzbar. In unserer Wahl-O-Mat Alternative haben wir 10 Themenkomplexe mit jeweils 8 Fragen für dich. Durch die Beantwortung aller zehn Themengebiete, bekommst du eine schnelle und unverbindliche Einschätzung, mit welcher Partei sich deine Vorstellungen und Wünsche wahrscheinlich am meisten Decken werden. Du hast die Wahl zwischen dem XXL Test mit 80 Fragen oder dem Schnell Test mit 30 Fragen!

 

 

 
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.