Landtagswahl 2018 in Bayern am Sonntag, 14. Oktober – Wir haben alle Parteien, Parteiprogramme, Prognosen/Hochrechnungen und Nachrichten! In ein paar Wochen ist es soweit und die bayerische Bevölkerung ist zur Landtagswahl 2018 aufgerufen. 2013 fand die bayrische Landtagswahl noch am 15. September statt, in diesem Jahr wurde das Datum auf den 14. Oktober gelegt. CDU Ministerpräsident Markus Söder kämpft, glaubt man den aktuellen Wahlprognosen und Umfragen, um die absolute Mehrheit im Bayerischen Landtag. Sollte die AfD in Bayern zur Wahl viele Stimmen von den Bürgern bekommen, sieht es schlecht für die CSU aus und natürlich auch für ihren Parteichef. Der redet die 38% Schlappe in den Umfragen herunter und sieht hier nur einen Tagesaktuellen Trend. Auch hat er aus den aktuellen Umfragen gelernt, wie er selber sagt, Wörter wie “Asyltourismus” würde er nicht mehr verwenden, wenn sich Menschen dadurch beleidigt fühlten.

Nachdem wir schon zur letzten Wahl über alle relevanten bayrischen Gebiete von München bis Nürnberg und Passau berichtet haben, spezialeren wir uns zur Landtagswahl 2018 auf alle wichtigen Fakten zur Wahl um CSU, SPD, AfD, Gründ, Linke und Freie Wähler in Bayern! Die Wahlbeteiligung lag 2013 bei ganzen 63,9%. In Verhältnis zur Wahlbeteiligung 2008 von 58,1%. Wir sind gespannt auf den Wahltermin 2018.

Landtagswahl Bayern – Datum und Wahltermin

Nur noch wenig Zeit für die Parteien um ihre Parteiprogramme zu bewerben. Denn schon bald ist es soweit, am:

Wahltermin 2018: Sonntag, 14. Oktober

CSU in der Krise: Die aktuelle Regierung in Bayern

CSU Pannen in Landes- und Bundespolitik hilft SPD und AfD

Die bayerische AfD lacht sich mitunter ins Fäustchen und braucht nichts tun außer auf die Patzer der bayerischen Regierung und ihres Vertreters, Horst Seehofer, in der Bundesregierung zu warten. Fehltritte, keine Kommunikation, öffentlicher Streit, die CSU zerpflückt die Koalition in Berlin.

Der Schaden ist kaum noch zu beseitigen. Wochenlanger Streit um vermeintliche Flüchtlingsprobleme, die Überwachung der Grenze, natürlich nur die Bayerischen. Am Ende geht es um 5 Personen täglich, die über die bayerische Grenze einreisen und sich zuvor in einem anderen europäischen Land auf der Durchreise registriert haben.

Bayerische Wähler suchen neue Köpfe für den Landtag

Bayerische Gesetze, die nur in Bayern Anwendung finden, auf Bundesebene – das schwächt im Bund aber auch im Land. Die Bundesbürger sind nachvollziehbar verärgert über die Situation und auch die bayerischen Wähler Strafen die Parteien in den letzten Umfragen mit nur noch 38% ab. Bayern bleibt dennoch eines der beliebtesten Reiseziele, denn die Schönheit, hat mit Politik nichts zu tun! Ein Blick auf die Landeshauptstadt, Bayern:

Markus Söder und Horst Seehofer: Machtwechsel in Bayern

Den Machtkampf um den Posten des bayerischen Ministerpräsidenten aber auch den Parteichef hat Markus Söder gewonnen. Der machtbewusste Politiker hat nicht warten wollen, bis Horst Seehofer freiwillig abtritt und sicherte sich frühzeitig den Posten.

Ilse Aigner, die auch mal Landwirtschaftsministerin in Bayern war und viele andere gute Alternativen, sie alle sind über die Zeit gegangen oder vernachlässigt worden. Markus Söder blieb und regelt seither die Belange des bayerischen Staates.

Horst Seehofer wurde nach Berlin versetzt, dort soll er die bayerischen Interessen vertreten. Als Abgeordnete im Bundestag ist es absolut in Ordnung, auch an die Interessen des eigenen Bundeslandes zu denken, als Bundesminister aber ist man für ganz Deutschland verantwortlich. Ein Fehler, der Horst Seehofer als ehemaligen bayerischen Löwen zum Bettvorleger der Bundeskanzlerin macht.

Beide Politiker haben sich seit dem innerparteilichen Machtwechsel nicht unbedingt mit Ruhm übergossen und müssen jetzt nach den aktuellen Wahlprognosen in Bayern, wie eben beschrieben, zurückrudern.

Horst Seehofer, so kommentiert es auch der Deutschlandfunk, ist vom bayrischen Löwen zum zahmen Bettvorleger der Bundeskanzlerin geworden. Die Machtprobe hat Angela Merkel gewonnen. Jetzt erkennt auch Markus Söder, dass seine politischen Spielchen mit Asylbewerbern, man möchte sagen zum Glück, keinen Erfolg haben. Durch den politischen Rechtsruck der CSU, wenden sich immer mehr Wähler aus der politischen Mitte von der Christlich Sozialen Union ab. Werfen wir jetzt einen Blick auf die aktuellen Hochrechnung zur Landtagswahl in Bayern.

Aktuelle Prognosen, Nachrichten und Umfragen

Prognosen und Hochrechnungen zur Landtagswahl in Bayern

Hier finden Sie die aktuellen Pressestimmen und neues zu allen wichtigen Umfragen und Hochrechnungen in Bayern:

Merkur: CSU im Sturzflug – 19.7.18

Süddeutsche: CSU bricht auf 38 Prozent ein – 9.7.2018

Welt sieht alarmierendes CSU-Ergebnis – 2.7.2018

Focus: AfD klettert in Bayern-Trend auf Platz 2 – 8.6.2018

Landtagswahl 2013 + 2018: Wahlergebnis

Wahltag Wahlb. CSU SPD FDP Grüne BP FW ÖDP REP NPD Linke
28. September 2008 58,1 43,4 18,6 8,0 9,4 1,1 10,2 2,0 1,4 1,2 4,4
15. September 2013 63,9 47,7 20,6 3,3 8,6 2,1 9,0 2,0 1,0 0,6 2,1

Statistische Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Landtagswahlen_in_Bayern

Nachrichten zur Landtagswahl in Bayern

CSU teilweise unter 38% gerutscht – Sonntag, 29.7.18

Einen große Schlappe für die CSU nach der groß inszeniertes Debatte um die aktuelle Flüchtlingspolitik. Nicht nur die Politikerin Berlin hatten genug von den bayerischen Gepolter, auch der bayerische Wähler. Nach neuesten Umfragen würde es die CSU bundesweit gerade einmal auf 5% bringen. Damit hätte sie unter Umständen keine Relevanz mehr bei einer kommenden Bundestagswahl 2021. Die CDU bleibt stabil und würde, wenn heute Bundestagswahl wäre, ein gleich gutes Ergebnis wie zur letzten Wahl einfahren. 27% hieße das für die christlich demokratische Union deutschlandweit.

Markus Söder rudert zurück – 27.7.18

Markus Söder rudert immer weiter zurück, keinerlei neue Wortkreation wie asyltourismus oder die Abmahnindustrie. Die aktuelle schlappe in den Umfragen zeigt der CSU klar und deutlich, dass die bayerischen Bürger mit der aktuellen politischen Situation und insbesondere dem Handeln des Ministerpräsidenten und der regierenden CSU nicht zufrieden sind. Die absolute Mehrheit ist, vertraut man den aktuellen Prognosen, dahin. Blieben die aktuellen Umfrageergebnisse so wie sie heute sind, müsste sich die CSU zur Wahl im Herbst 2018 einen Koalitionspartner suchen um an der Regierung zu bleiben.

Landtagswahl Oktober 2018: Die bayrischen Parteien

CSU (Christlich Soziale Union)

Die CSU, Schwesterpartei der deutschlandweit antretenden CDU, ist seit Beginn der parlamentarischen Demokratie nach dem 2. Weltkrieg die stärkste Partei in Bayern. Viele CSU Ministerpräsidenten hat das Land gesehen, wie Edmund Stoiber vom 28. Mai 1993 bis 30. September 2007 bis zum legendären Franz Josef Strauß, der vom 6. November 1978 bis zum 3. Oktober 1988 regierte aber auch weniger bekannte wie Max Streibl, Hanns Seidel und  Alfons Goppel. Erst zweimal konnte die SPD den Ministerpräsidenten in Bayern stellen, das war Wilhelm Hoegner (SPD) von 28. September 1945 bis zum 16. Dezember 1946 und in einer zweiten Amtszeit vom 14. Dezember 1954 bis 8. Oktober 1957. Aktuell ist Markus Söder an der Macht, worüber wir schon letzte Woche berichteten: Absturz der CSU mit Markus Söders Politik.

 

Sozialdemokratische Partei (SPD)

Bundesweit ist die Sozialdemokratische Partei Deutschlands vertreten. Die Partei steht schon immer für die Gleichberechtigung und für die friedliche, sozial gerechte und demokratische Gesellschaft in der wir zusammen Leben können. Regelmäßig erscheinen neue Wahlprognosen in Zeitungen und Nachrichten. Chancen hatte die SPD bisher nur in München. Wie beschrieben, erst zweimal konnte die SPD den Ministerpräsidenten in Bayern stellen, das war Wilhelm Hoegner (SPD) von 28. September 1945 bis zum 16. Dezember 1946 und in einer zweiten Amtszeit vom 14. Dezember 1954 bis 8. Oktober 1957. Wie denken die Menschen in München, Nürnberg und Memmingen? Im Herbst werden wir es erfahren! Weiterführende Informationen zur SPD.

 

Die Linke / Linkspartei

Die Linke entstand 2007, durch die gewollte Zusammenlegung der SPD-Abspaltung (WASG) und der damaligen Linkspartei. PDS. Das erste Grundsatzprogramm wurde erst einige Jahre später verabschiedet und umgesetzt. Wer liegt vorn in der Gunst der Wähler? Wie steht es um den Erfolg für die Die Linke? wird die Partei für sich gewinnen. Lesen Sie hier mehr zur Die Linke.

 

Die Liberalen: Grundsatz und Wahlprogramm

Die FDP stehen als Liberale nur etwas rechts der Mitte, sie setzen auf den einzelnen Staatsbürger und dessen Verantwortung, in Politik und Wirtschaft. Hier finden Sie weiterführende Informationen zur FDP, ebenso auf Wikipedia und mehr zum aktuellen Wahlprogramm der FDP zur Bundestagswahl.

 

Hochrechnungen von Die Grünen Wahl

Bündnis 90/Die Grünen beschäftigen sich als Bundesparteiartei insbesondere mit umweltfreundlicher Politik. Bündnis 90 / Die Grünen setzen auf einen nachhaltigen und allgemeinnützigen Umweltschutz, grünes Wirtschaften und ein starkes, solidarisches Europa, ebenso wie Gleichberechtigung und die Integration von Flüchtlingen. Die Partei steht nach eigenen Aussagen mit ihrer grünen Politik für eine gerechte, ökologische und weltoffene Gesellschaft: Vom Elektroauto bis zur Integration, von grüner Wirtschaft bis zum Datenschutz. Hier finden Sie weiterführende Informationen zur Die Grünen.

 

Alternative für Deutschland (AfD)

Als Gegenbewegung zu dem damaligen Rettungsschirm wurde die Partei AfD wurde 2013 gegründet. Wie entscheiden sich die Menschen in Niedersachsen über die Parteien zur Bundestagswahl? wird die Partei für sich gewinnen und gleichzeitig 4.4% der Zweitstimmen. Lesen Sie hier noch mehr zur AfD oder lesen Sie mehr über die AfD auf Wikipedia.

 

Freie Wähler (FW)

… Lesen Sie mehr über Freie Wähler auf Wikipedia.

Wiki für alle bayrischen Parteien + Parteiprogramme

Alle wichtigen bayrischen Parteien inklusiver ihrer politischen Vertreter findst du auf Wikipedia. Wir haben einmal alle Links gesammelt, damit auch die Infos zu den Parteien und Parteiprogrammen hast!

Die wichtigsten Städte und Wahlkreise

Hier haben wir eine kleine Auswahl der Wahlkreise in Bayern. Alle Wahlbezirke gibt es hier: Wahlkreise Bayern.

  • Erding – Ebersberg ( Bayern / Wahlkreis Nr. 213 ) mit aktuell 192385 Wahlberechtigten
  • Freising ( Bayern / Wahlkreis Nr. 214 ) mit aktuell 231455 Wahlberechtigten
  • Ingolstadt ( Bayern / Wahlkreis Nr. 216 ) mit aktuell 235284 Wahlberechtigten
  • München-Nord ( Bayern / Wahlkreis Nr. 217 ) mit aktuell 225557 Wahlberechtigten
  • München-Ost ( Bayern / Wahlkreis Nr. 218 ) mit aktuell 236523 Wahlberechtigten
  • München-Süd ( Bayern / Wahlkreis Nr. 219 ) mit aktuell 215368 Wahlberechtigten
  • München-West/Mitte ( Bayern / Wahlkreis Nr. 220 ) mit aktuell 239700 Wahlberechtigten
  • München-Land ( Bayern / Wahlkreis Nr. 221 ) mit aktuell 233398 Wahlberechtigten
  • Passau ( Bayern / Wahlkreis Nr. 229 ) mit aktuell 175517 Wahlberechtigten
  • Regensburg ( Bayern / Wahlkreis Nr. 233 ) mit aktuell 248820 Wahlberechtigten
  • Nürnberg-Nord ( Bayern / Wahlkreis Nr. 244 ) mit aktuell 193031 Wahlberechtigten
  • Nürnberg-Süd ( Bayern / Wahlkreis Nr. 245 ) mit aktuell 185799 Wahlberechtigten
  • Würzburg ( Bayern / Wahlkreis Nr. 251 ) mit aktuell 226597 Wahlberechtigten
  • Alle Wahlkreise Bayern

Bayrische Minister Präsidenten: Strauß, Stoiber & Co.

Wie schon zu Beginn des Artikels beschrieben, viele CSU Ministerpräsidenten haben das Land geführt (mit 2 kurzen Ausnahmen in den 50ern durch die SPD). Bekannte Namen wie Edmund Stoiber vom 28. Mai 1993 bis 30. September 2007 bis zum legendären Franz Josef Strauß, der vom 6. November 1978 bis zum 3. Oktober 1988 regierte aber auch weniger bekannte wie Max Streibl, Hanns Seidel und  Alfons Goppel. Hier ein Rückblick auf zwei Urgesteine:

Franz Josef Strauß – Ministerpräsident in Bayern von 1978 bis 1988

Edmund Stoiber – Ministerpräsident in Bayern von 1993 bis 2007

Bayern Landleute und Kultur: Fazit

Bayern ist ein wunderschönes Land, von den Alpen über die Hauptstadt München bis nach Franken über Städte die Nürnberg und Regensburg. Bayern bietet sehr viele schöne Ecken. Ein ganz besonderes Highlight ist die Fahrt von München Richtung Süden. Ist man auf dem Weg zum Starnberger See, hat man besonders im Sonnenuntergang einen wundervollen Blick auf die gesamte Alpenlandschaft. Hier lässt sich die Politik und auch die Wahlergebnisse schnell vergessen. Ein ruhiges Leben zwischen beschaulichen Dörfern und kleinen Städten, mit leckeren Snacks sowie einem Leberkässemmel mit süßem Senf in der Metzgerei, bis hin zu Wanderwegen iin urigen Wäldern. Wer Bayern genauer kennen lernen will, für den lohnt sich ein Blick von oben. Und weils am Anfang des Artikels so schön war, hier noch einmal Bayern in 4K, High Definition Drohnenflüge über Städte und Landschaften.

Andrea Nahles Berufswunsch? „Bundeskanzlerin“, so stand es schon in der Abitur Zeitung. Heute werfen wir nicht nur einen Blick auf die aktuellen Hochrechnungen zum Sonntag, sondern auch einen Blick auf die Verheerenden Zahlen für die SPD. Nachdem Nahles zur SPD Vorsitzenden gewählt wurde, stürzt die SPD auf unter 20%. Drei der sechs Institute prognostizieren nur 18%. Davon profitieren die Gründen. Auch bei der CDU bröckeln im Schnitt 3% die in dieser Woche zur AfD wandern.Hier geht es direkt zu den Hochrechnung der Sonntagsumfrage.

Andrea Nahles nimmt desaströses Wahlergebnis hin

Nach der Wahl der neuen SPD Chefin Andrea Nahles stürzt die Partei weiterhin. Mittlerweile schafft es die SPD  in den meisten Umfragen und hält Kurs auf die ewige Vergessenheit. Je schwächer die SPD wird, desto geringer sind die Chancen auf eine große Koalition. Im aktuellen Parteiensystem gäbe es nach dieser Möglichkeit nur noch die Option einer Jamaika Regierung um Bündnis 90 / Die Grüne, FDP und CDU / CSU.

Jamaika als auswegloser Ausweg

Der Konstellation wurde ja aber bereits eine Absage erteilt, nach der letzten Bundestagswahl 2017. Der Absturz der SPD sollte nicht nur für Sozialdemokraten erschreckend sein. Die Wahl der neuen Parteichefin Andrea Nahles hat keinerlei positive Signale gegeben. Andrea Nahles ist unter den jungen Sozialdemokraten aufgewachsen. Sie stand schon immer dafür, die Partei Elite zu kritisieren. Sie verstand es aber auch Menschen hinter sich zu bündeln. Abseits dieser jungen Partei, findet Andrea Nahles aber nicht die richtigen Konzepte. Auch in Interviews und im Bundestag, bleiben nur Kommentare hängen, wie „Ätschibätischi“. Das schleichende Ende der SPD. Werfen wir noch einen kleinen Blick auf das Leben von Andrea Nahles und ihre politische Karriere.

Heftiger Widerstand in der SPD: Misslingt der Stabwechsel

Wer ist Andrea Nahles? Die neue SPD Cheffin

Geboren und aufgewachsen in Weiler (bei Mayen) als Tocher eines Mauerermeisters und seiner Frau mit ihrem jüngren Bruder. Katholisch geprägt absolvierte sie hier auch die Realschule und die allgemeine Hochschulreife. Ihr Berufswunsch in der Abiturzeitung? Bundeskanzlerin. Andrea Nahles politische Karriere in Jahren

  1. 1988 bis 1999 – Juso Mitglied
  2. 1999 bis 2009 – Kreistagsmitglied der SPD
  3. 1998 bis 2002 – SPD Bundestagsabgeordnete und wieder seit 2005
  4. 2009 bis 2013 – SPD Generalsekretärin
  5. seit 2017 – SPD Fraktionsvorsitzende
  6. seit 2018 – SPD Vorsitzende

Quelle: Wikipedia / Andrea Nahles

SPD-Parteitag: Vorstellungsrede von Andrea Nahles am 22.04.2018

Hochrechnung und Prognose

Umfrageergebnisse: wahlrecht.de

Geht es nach den Umfragen der Institute, dann erreicht die CDU die Woche 32,9% und damit 14.590.625 Wähler. Die Partei bleibt stabil, verliert aber -0,2% in der Gunst der Wähler. Von vorher 33,1%. Die Sozialedemokratische Partei erreicht 18,2%, das sind 8.070.736 Bundesbürger. Ein weiteres Minus und wie schon zuvor um Andrea Nahles berichtet, ein weiterer Schritt in Richtung Untergang der SPD von vorher 18,5%. Langfristig sinkt die Partei um-2,7% in der Gunst der Wähler, keine gute Prognose für die nächste Bundestagswahl 2021.

Die grüne Partei erreicht 12,1%, damit 5.380.491 Wähler. Somit steigt sie um 0,3%, beim Blick auf die aktuellen Ergebnisse. Die Liberalen erreichen 9,1%. Somit bleibt die Partei gleich zur Vorwoche. Gleichzeitig schafft die Linke 10,2%, ein minimales Plus von 0,1%, beim Blick auf die aktuellen Ergebnisse der Institute. Verglichen mit den letzten Wochen immerhin schon ein Plus von 0,7%, beim Blick auf die langfristigen Ergebnisse. Die AfD erreicht 13,5%, damit 5.931.991 Stimmen. Dadurch steigt die Partei um 0,1% bei den Wählern. Von zuvor 13,4%. Im Vergleich mit den letzten Wochen sinkt die Alternative für Deutschland um 2,5%, beim Blick auf die langfristigen Ergebnisse. Dagegen schaffen die sonstigen Parteien nur 4,1% und sinken um -0,1% in der Gunst der Wähler.

CDU SPD Grüne FDP Linke AfD Sonstige
32,90% 18,20% 12,10% 9,10% 10,20% 13,50% 4,1%

Eine Koalition aus CDU/SPD, CDU/FDP/Grüne, wird möglich

Zurzeit keine Chance auf eine Koalition haben CDU/FDP, SPD/Grüne, SPD/FDP/Grüne, SPD/Linke, CDU/AfD, während die Verbindung aus CDU/SPD, CDU/FDP/Grüne, nach aktuellem Stand, Chancen auf den Sieg hat.

Koalitionen
CDU/FDP nicht möglich
CDU/SPD möglich
SPD/Gruene nicht möglich
SPD/FDP/Grune nicht möglich
CDU/FDP/Gruene möglich
SPD/Linke nicht möglich
CDU/AfD nicht möglich

Die aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl

(Stand: 29.04.2018 01:10:49

Partei / Institut Aktuell Wäher in % Veränderung / Woche Veränderung / Langzeit Wähler in Personen
CDU
Allensbach 28.04.2018 32,0% -1,0% -3,5% 14.179.176
Emnid 28.04.2018 34,0% 0,0% -2,0% 15.065.375
Forsa 27.04.2018 34,0% 1,0% -2,0% 15.065.375
Forschungsgruppe Wahlen 27.04.2018 33,0% 0,0% -3,5% 14.622.275
GMS 19.04.2018 32,0% -1,0% -3,0% 14.179.176
Infratext dimap 24.04.2018 31,5% 0,0% -2,8% 13.957.626
INSA 24.09.2017 32,9% 0,0% -4,3% 14.577.965
2017 32,9% -0,2% -2,9% 14.590.625
Σ 32,9% -0,2% 32,9% 14.590.625
SPD
Allensbach 25.04.2018 20,5% 2,5% -0,5% 9.083.535
Emnid 28.04.2018 18,0% -1,0% -3,5% 7.975.787
Forsa 28.04.2018 17,0% -2,0% -3,5% 7.532.687
Forschungsgruppe Wahlen 27.04.2018 20,0% 2,0% 0,0% 8.861.985
GMS 27.04.2018 17,0% -1,0% -3,5% 7.532.687
Infratext dimap 19.04.2018 17,0% -1,5% -4,3% 7.532.687
INSA 24.04.2018 18,0% -2,5% -5,1% 7.975.787
2017 24.09.2017 20,5% 2,0% -0,4% 9.083.535
Σ 18,2% -0,3% 18,2% 8.070.736
Grüne
Allensbach 25.04.2018 11,0% 0,0% 1,5% 4.874.092
Emnid 28.04.2018 12,0% 0,0% 2,5% 5.317.191
Forsa 28.04.2018 13,0% -1,0% 2,0% 5.760.290
Forschungsgruppe Wahlen 27.04.2018 13,0% 2,0% 3,5% 5.760.290
GMS 27.04.2018 12,0% 0,0% 2,0% 5.317.191
Infratext dimap 19.04.2018 12,0% 0,5% 3,0% 5.317.191
INSA 24.04.2018 12,0% 3,1% 3,4% 5.317.191
2017 24.09.2017 8,9% -2,9% -0,8% 3.943.583
Σ 12,1% 0,3% 12,1% 5.380.491
FDP
Allensbach 25.04.2018 10,0% 1,0% 1,5% 4.430.993
Emnid 28.04.2018 9,0% 0,0% 0,5% 3.987.893
Forsa 28.04.2018 9,0% 1,0% 0,0% 3.987.893
Forschungsgruppe Wahlen 27.04.2018 7,0% -3,0% -2,5% 3.101.695
GMS 27.04.2018 9,0% 0,0% 0,5% 3.987.893
Infratext dimap 19.04.2018 10,0% 1,0% 1,5% 4.430.993
INSA 24.04.2018 9,5% -1,2% 1,8% 4.209.443
2017 24.09.2017 10,7% 1,6% 1,8% 4.741.162
Σ 9,1% 0,0% 9,1% 4.019.543
Linke
Allensbach 25.04.2018 9,0% -2,0% -1,0% 3.987.893
Emnid 28.04.2018 11,0% 1,0% 1,0% 4.874.092
Forsa 28.04.2018 10,0% 1,0% 1,0% 4.430.993
Forschungsgruppe Wahlen 27.04.2018 10,0% 0,0% 1,0% 4.430.993
GMS 27.04.2018 11,0% 1,0% 1,5% 4.874.092
Infratext dimap 19.04.2018 10,0% -1,0% -0,5% 4.430.993
INSA 24.04.2018 10,5% 1,3% 1,6% 4.652.542
2017 24.09.2017 9,2% -0,9% -0,3% 4.076.513
Σ 10,2% 0,1% 10,2% 4.525.942
AfD
Allensbach 25.04.2018 12,0% -2,0% 1,0% 5.317.191
Emnid 28.04.2018 14,0% 2,0% 3,5% 6.203.390
Forsa 28.04.2018 12,0% -1,0% 1,5% 5.317.191
Forschungsgruppe Wahlen 27.04.2018 13,0% 0,0% 3,0% 5.760.290
GMS 27.04.2018 13,0% -1,0% 0,5% 5.760.290
Infratext dimap 19.04.2018 15,0% 0,0% 2,5% 6.646.489
INSA 24.04.2018 15,5% 2,9% 6,9% 6.868.038
2017 24.09.2017 12,6% -0,8% 1,6% 5.583.051
Σ 13,5% 0,1% 13,5% 5.931.991
Sonstige
Allensbach 25.04.2018 3,5% -0,5% -1,0% 1.550.847
Emnid 28.04.2018 4,0% 0,0% -0,5% 1.772.397
Forsa 28.04.2018 5,0% 1,0% 1,0% 2.215.496
Forschungsgruppe Wahlen 27.04.2018 3,0% -2,0% -2,5% 1.329.298
GMS 27.04.2018 5,0% 1,0% 1,0% 2.215.496
Infratext dimap 19.04.2018 4,0% 0,5% 0,0% 1.772.397
INSA 24.04.2018 3,0% -2,0% -2,6% 1.329.298
2017 24.09.2017 5,0% 0,8% 0,4% 2.215.496
Σ 4,1% 4,1% 4,1% 1.800.091

Wenn heute Bundestagswahl wäre – Die berühmte Frage! Wer würde wie abstimmen? Wir haben uns die wichtigsten Ergebnisse der Wahlforscher angesehen und Rückschlüsse gezogen. Wer mehr News will, der findet hier die Presseschau der Woche: Inland: Brandenburg AfD knapp hinter Volksparteien | Ausland: Arabische Truppen nach Syrien?

Die aktuellen Stimmen und Hochrechnungen

Hochrechnung und Prognose zum 18.04.2018

Umfrageergebnisse: wahlrecht.de

Die CDU bekommt zur Zeit 33,1%, das heißt 14.653.925 Stimmen und damit sinkt die Partei um -5,3% in der Wählergunst. Die sozialedemokratische Partei erreicht 18,5%. Damit sinkt die Partei um -4,8% bei den Wählern. Dagegen schaffen es die Grünen auf 11,8%. So steigt sie um 4,2% bei den Wählern. Dagegen erreicht die FDP nur 9,1%, beim Blick auf die aktuellen Ergebnisse. Ein kleiner Gewinn von zuvor 8,70%. Die Linke erreicht 10,1% und damit steigt sie um 1,2% bei den Wählern. Von zuvor 8,90%. Die Alternative für Deutschland erreicht 13,4%. Damit steigt sie um 4,8%, beim Blick auf die aktuellen Ergebnisse der Institute. In Brandenburg schafft sie, wie berichtet, sogar ein Rekordergebnis und liegt fast gleich auf mit CDU und SPD. Die sonstigen Parteien erreichen 4,2% und damit sinken sie im Vergleich zur Vorwoche um -0,8% bei den Stimmberechtigten, von zuvor 5,00%.

CDU SPD Grüne FDP Linke AfD Sonstige
33,1% 18,5% 11,8% 9,1% 10,1% 13,4% 4,2%

Koalitionen nach aktuellen Prognose

Keine Chance auf eine Koalition haben zur Zeit CDU/FDP, SPD/Grüne, SPD/FDP/Grüne, SPD/Linke, CDU/AfD, während die Verbindung aus CDU/SPD, CDU/FDP/Grüne, so wie es aussieht, Chancen auf den Sieg bei der Bundestagswahl hat.

Koalitionen
CDU/FDP nicht möglich
CDU/SPD möglich
SPD/Gruene nicht möglich
SPD/FDP/Grune nicht möglich
CDU/FDP/Gruene möglich
SPD/Linke nicht möglich
CDU/AfD nicht möglich

Die aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl

(Stand: 18.04.2018 11:47:58)

Partei / Institut Aktuell Wäher in % Veränderung / Woche Veränderung / Langzeit Wähler in Personen
CDU
Allensbach 14.04.2018 33,0% -5,0% -5,0% 14.622.275
Emnid 14.04.2018 34,0% -4,0% -4,0% 15.065.375
Forsa 13.04.2018 33,0% -6,0% -6,0% 14.622.275
Forschungsgruppe Wahlen 22.03.2018 33,0% -7,0% -7,0% 14.622.275
GMS 05.04.2018 33,0% -4,0% -4,0% 14.622.275
Infratext dimap 17.04.2018 31,5% -5,5% -5,5% 13.957.626
INSA 24.09.2017 32,9% -8,6% -8,6% 14.577.965
2017 33,1% -5,3% -5,3% 14.653.925
Σ 33,1% -5,3% 33,1% 14.653.925
SPD
Allensbach 21.03.2018 19,0% -5,0% -5,0% 8.418.886
Emnid 14.04.2018 18,0% -6,0% -6,0% 7.975.787
Forsa 14.04.2018 19,0% -3,0% -3,0% 8.418.886
Forschungsgruppe Wahlen 13.04.2018 19,0% -3,0% -3,0% 8.418.886
GMS 22.03.2018 18,0% -5,0% -5,0% 7.975.787
Infratext dimap 05.04.2018 18,0% -6,0% -6,0% 7.975.787
INSA 17.04.2018 18,5% -7,2% -7,2% 8.197.336
2017 24.09.2017 20,5% -2,8% -2,8% 9.083.535
Σ 18,5% -4,8% 18,5% 8.197.336
Grüne
Allensbach 21.03.2018 11,0% 3,0% 3,0% 4.874.092
Emnid 14.04.2018 11,0% 4,0% 4,0% 4.874.092
Forsa 14.04.2018 12,0% 4,0% 4,0% 5.317.191
Forschungsgruppe Wahlen 13.04.2018 14,0% 6,0% 6,0% 6.203.390
GMS 22.03.2018 11,0% 3,0% 3,0% 4.874.092
Infratext dimap 05.04.2018 12,0% 5,5% 5,5% 5.317.191
INSA 17.04.2018 11,5% 3,1% 3,1% 5.095.641
2017 24.09.2017 8,9% 1,3% 1,3% 3.943.583
Σ 11,8% 4,2% 11,8% 5.222.241
FDP
Allensbach 21.03.2018 10,0% 2,0% 2,0% 4.430.993
Emnid 14.04.2018 9,0% 1,0% 1,0% 3.987.893
Forsa 14.04.2018 9,0% -1,0% -1,0% 3.987.893
Forschungsgruppe Wahlen 13.04.2018 8,0% -1,0% -1,0% 3.544.794
GMS 22.03.2018 10,0% 2,0% 2,0% 4.430.993
Infratext dimap 05.04.2018 9,0% 1,0% 1,0% 3.987.893
INSA 17.04.2018 9,0% 4,2% 4,2% 3.987.893
2017 24.09.2017 10,7% 2,0% 2,0% 4.741.162
Σ 9,1% 0,4% 9,1% 4.051.193
Linke
Allensbach 21.03.2018 10,0% 1,0% 1,0% 4.430.993
Emnid 14.04.2018 11,0% 2,0% 2,0% 4.874.092
Forsa 14.04.2018 10,0% 1,0% 1,0% 4.430.993
Forschungsgruppe Wahlen 13.04.2018 9,0% 1,0% 1,0% 3.987.893
GMS 22.03.2018 10,0% 1,0% 1,0% 4.430.993
Infratext dimap 05.04.2018 10,0% 0,0% 0,0% 4.430.993
INSA 17.04.2018 11,0% 2,4% 2,4% 4.874.092
2017 24.09.2017 9,2% 0,3% 0,3% 4.076.513
Σ 10,1% 1,2% 10,1% 4.494.292
AfD
Allensbach 21.03.2018 12,5% 4,5% 4,5% 5.538.741
Emnid 14.04.2018 14,0% 5,0% 5,0% 6.203.390
Forsa 14.04.2018 12,0% 4,0% 4,0% 5.317.191
Forschungsgruppe Wahlen 13.04.2018 13,0% 6,0% 6,0% 5.760.290
GMS 22.03.2018 13,0% 2,0% 2,0% 5.760.290
Infratext dimap 05.04.2018 14,0% 4,0% 4,0% 6.203.390
INSA 17.04.2018 15,0% 10,3% 10,3% 6.646.489
2017 24.09.2017 12,6% 4,0% 4,0% 5.583.051
Σ 13,4% 4,8% 13,4% 5.876.604
Sonstige
Allensbach 21.03.2018 3,5% -1,5% -1,5% 1.550.847
Emnid 14.04.2018 4,0% -1,0% -1,0% 1.772.397
Forsa 14.04.2018 4,0% 0,0% 0,0% 1.772.397
Forschungsgruppe Wahlen 13.04.2018 4,0% -2,0% -2,0% 1.772.397
GMS 22.03.2018 5,0% 1,0% 1,0% 2.215.496
Infratext dimap 05.04.2018 4,0% -0,5% -0,5% 1.772.397
INSA 17.04.2018 3,5% -2,7% -2,7% 1.550.847
2017 24.09.2017 5,0% 0,0% 0,0% 2.215.496
Σ 4,2% 4,2% 4,2% 1.827.784

Guten Morgen B2021! Heute ist die Wahl und schon bald kommt die erste Prognose zur Bundestagswahl 2017! Weiterlesen

Keine neuen Wahlprognosen? Ihr fragt euch sicher warum es in den letzten Tagen keine neuen Hochrechnung gab… oder Trends zur aktuellen Bundestagswahl und den Parteien 2017 Weiterlesen

AfD ist dritt stärkste Kraft. Infratest dimap und INSA sehen die AfD bei 10%. Allensbach, Emnid und GMS ermitteln 7%, Forsa und Forschungsgruppe Wahlen jeweils 9%. Die Alternative für Deutschland Weiterlesen

Neue Woche, neue Glück! Hier sind die aktuellen Hochrechnungen und Prognosen zur Bundestagswahl 2017: Die frisch veröffentlichten Umfragen der Meinungsforschungsinstitute. Bevor wir zu den neuen Entwicklungen im Wahlkampf kommen, habe ich diese Woche noch ein besonderes Anliegen, unser Bundespräsident Weiterlesen

Wir stehen wenige Wochen vor dem Wahlkampf, die politischen Parteien haben heute ihre ersten Plakate aufgehängt. Links, rechts, viele neue und altbekannte Gesichter. Während der Wahlkampf Weiterlesen

Umfragen zur Bundestagswahl: In dieser Woche verhielt sich die Politik relativ ruhig. Im Vergleich zu den Vorwochen, in den es noch um die Ausschreitungen rund um den G20 Gipfel in Hamburg ging oder um die Zuspitzung des Konflikts mit der Türkei Weiterlesen

Eine neue Woche bricht an und wir sprechen über die wichtigsten Nachrichten in der Woche. Neben den aktuellen Prognosen zur Bundestagswahl 2017 machte diese Woche vor allem einen Mann Schlagzeilen, der türkische Oppositionsführer Kilicdaroglu (CHP) Weiterlesen