03. September 2017 – Die Macht der Meinung: Wahlmanipulation durch Russland | Kommentar

Am 24. September 2017 ist es soweit! In drei Wochen steht die Bundestagswahl an. Nur noch wenige Tage also, bis sich die Spitzenkandidaten um Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD) gegenüberstehen. Heute Abend findet das große TV-Duell statt, mit den vier großen TV-Sendern in Deutschland: ARD, ZDF, RTL und Sat1 Pro7. Dabei sind starke Moderatoren um Klaus Strunz (Sat1), Maybrit Illner (ZDF), Anne Will (ARD) und Peter Klöppel (RTL). Im letzten Duell trat Angela Merkel noch gegen Peer Steinbrück an. Nach dem Duell stand ihr erneuter Sieg fest. Die Prognosen für das Duell heute Abend sind nicht anders. Mit 39% liegt die CDU/CSU seit Wochen stabil 15-17% vor der SPD. Die Sozialdemokraten verharren bei 22-24% im Mittel. Interessant ist seit den Prognosen der letzten Wochen, das Comeback der FDP um Christian Lindner. Teilweise lag sie bei einzelnen Umfragen schon bei 10%. Damit könnte es mit nur wenigen Prozentpunkten für einen Wechsel zur erneuten CDU/CSU / FDP Fraktion. Auch für SPD ein mögliches, nicht allzu katastrophales Ergebnis, denn sie könnte sich erneuern. Als Juniorpartner der Regierungsfraktion sind Konter kaum möglich, war die SPD doch an allen Beschlüssen und Gesetzen beteiligt. Es wird also noch einmal spannend im Wahlkampf 2017.

+ Kennst du schon?

Bundestagswahl 2017: Der Termin rückt näher

0Wochen0Tage0Stunden0Minuten0Sekunden

Fake News und Wahlbeeinflussung durch Russland

Weniger spektakulär aber wesentlich effektiver, ist die geplante und organisierte Meinungsmache im Internet. Ich selbst beschäftige mich beruflich schon lange mit Medien. Unter anderen mit Suchmaschinenoptimierung und mit gezielter Platzierung von Inhalten. Nicht nur durch Suchmaschinen, auch durch Facebook Werbeanzeigen oder Content Marketing. Möglich ist vieles. Wer die nötige Reichweite hat und das nötige Know-how oder Kapital um regelmäßig Content zu veröffentlich, der kann einzelne aber auch kollektive Meinungen gezielt und nachhaltig beeinflussen.

Trolle in Moskau: Die Schattenarmee

Wie entsteht Meinung eigentlich? Schauen wir uns eines der simpelsten Prinzipien an, dann ist es die Empfehlung. Empfehlungen sind viel wert. Menschen suchen gezielt nach Empfehlung von anderen Menschen, um sich dann für ihr eigenes Produkt zu entscheiden. Produkte sind Waschmittel, Smartphones aber auch Wahrheit ist letztendlich ein reproduzierbares Produkt, das erzeugt und vermarktet werden kann.

Wie kann man die breite Masse am besten in eine bestimmte Richtung manipulieren?

Meinungsbeeinflussung ist ein komplexes Modell an Personal, Organisation und Netzwerk. Brechen wir all das Komplexe auf eine einfache Suchmaschinenabfrage herunter:

Egal ob Wahlkampf oder Kaffee zum Frühstück. Bevor ich mich entscheide, nehme ich Informationen schon vorab war, zum Beispiel in sozialen Netzwerken oder suche gezielt, selbst nach Informationen. Für meine Kaffee würde ich zum Beispiel nach “Kaffeemaschine Bewertung” suchen oder “beste Kaffeemaschine”. Die Suchmaschine wird einem direkt zahlreiche Seiten auswerfen, auf denen man sich verschiedene Bewertungen und Empfehlungen von “Menschen” ansehen kann. Die Menschen werden dem Medium im allgemeinen trauen, da wir geschrieben Dingen immer vertrauen.

Tatsächlich. Auch im Vertragsverhandlungen gibt es den psychologischen Aspekt des Aufschreibens. Es geht dabei um das gezielte festhalten von Informationen. Ist in Verhandlungen erst einmal eine Zahl in den Raum geworfen, schreibt man sie auf, denn dann ist sie fixiert und nicht mehr so einfach veränderbar, wie eine Meinung (oder Zahl) die einfach nur so, als Gedanke da steht. Geschriebenes ist festgelegt und damit auf den ersten Blick vertrauenswürdig. Politische Systeme wie das russische, nutzen dies in hunderten “Nachrichtenportalen”, die in vielen Sprachen laufen. Wenn ein Land zweihundert renommierte Onlinemedien für politische Themen bietet und zwanzig davon politisch organisiert sind, gehören einen zehn Prozent der öffentlichen Meinung. Die Schattenarmee beschränkt sich aber nicht nur auf Blog oder News, sie veröffentlichen Inhalte auf anderen Blogs, kommentieren Artikel oder initiieren Fake Profile für Social Networks. Hier wird dann gehetzt: “Europa geht unter!”, natürlich mit einem passenden Link zu einem Artikel in einem der diversen “Nachrichtenportale”.

Trolle fluten das Web mit Halbwahrheiten und Falschmeldungen

Tolle haben die ein einzige Aufgabe: Sie sollen das Internet mit einer gewünschten Meinung befüllen und die Meinung der anderen gezielt attackieren. Damit Personen für Nutzer in sozialen Netzwerken oder Lesern von Blogs und Seiten real wirken. Sie haben gefälschte Namen, Facebook Profile, Twitter Accounts, sogar eigene kleine Blogs. Sie sprechen die Sprache ihrer Zielländer perfekt und schaffen so, für Laien, nur schwer identifizierbare Fake Profile.

Schreiben, schreiben, schreiben. Mindestens acht Stunden täglich, mindestens fünf Tage die Woche. Wieviel schafft ein geübter Troll? Ein einzelner Mitarbeiter erledigt in der Woche über 800 Contents. Inhalte teilen, Artikel kommentieren, “Gegner” kritisieren, Empfehlungen, usw. Bei 50 Mitarbeitern pro Gebäude, ist schnell ersichtlich, wie stark man Meinungen in Foren beeinflussen kann. Eine Abteilung produziert in der Woche 40.000 Inhalte in allen Variationen. Wenn der durchschnittliche Internetnutzer selbst nur einmal in der Woche selbst aktiv etwas veröffentlicht bzw. postet, zeigt sich dass die Menge der Arbeit dem Verhalten von circa 40.000 Menschen entspricht. So wirken dieses Kampagnen, sie spielen großen öffentliches Interesse vor. Menschen springen auf und so wird Meinung etabliert. Ein fantastisches Produkt.

+ Kennst du schon?

Nachrichtenportale: Fake News gefährden Pluralität, Demokratie und Qualitätspresse

Wenn beim Durchstöbern von Nachrichten, schon auf von Russland organisierte “Nachrichtenportale” gestoßen ist, der hat bereits gesehen, wie ich die Auswirkungen auf das “journalistische Angebot” sein können. Russland engagiert neben den Trollen für das eigene Land, wie beschrieben auch Sprachtalente für andere Länder. Im Fokus stehen europäische Schwergewichte wie Deutschland und Frankreich aber auch Grenzländer wie die Ukraine und Weißrussland und natürlich die Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Aufnahmekriterien für die Trolle mit ausländischem Ziel sind dabei sehr hart, damit niemand erkennt, dass es sich in Wahrheit um gefakte Channels eines russischen Staatsbürgers handelt, der im Auftrag der Regierung arbeitet.

Beeinflussung im amerikanischen Wahlkampf

Ein paar Prozente für die Wahl, ein riesen Schritt für Russland

Im amerikanischen Wahlkampf haben wir schon gesehen, dass Russland stets einem Faktor spielt und schaut, dass politisch Gleichgesinnte oder zumindest “das geringste Übel” einen Vorteil bei der Wahl hat. Selbst wenn sich der Vorteil nur im Prozentbereich abspielt, kann es wie in den USA reichen, dass ein Kandidat trotz weniger Stimmen, dank der Wahlmänner am Ende gewinnt. Zu berücksichtigen ist hier das amerikanische Wahlsystem, welches den Präsidenten nicht durch Bürger direkt gewählt, sondern durch Wahlmänner. Hillary Clinton hatten 2,7 Millionen Stimmen Wählerstimmen mehr als Donald Trump, unterlag dennoch beim Voting der Wahlmänner. In den USA gibt es traditionell nur zwei Parteien, die Demokraten und die Republikaner. Wenn beide fast gleich auf sind, um 45-55%, dann entstehen schon durch “kleine Bewegungen”, große Umschwünge.

 

Trolle arbeiten nicht an kurzfristiger Beeinflussung, hier zählt die Langzeitperspektive und ein Netzwerk, dass es ebenso ermöglicht auch kurzfristig Meinung zu schaffen. Die vielen russischen Nachrichtenseiten, die äußerlich zunächst einen sehr seriösen Eindruck machen, sind genau für diese langfristig geplante Beeinflussung der Meinung gemacht. Die ständige Präsenz des Themas zeigt, wie relevant es ist. Zum ersten Mal spricht man permanent, bei allen Wahlkämpfen, von russischer Einflussnahme: USA, Frankreich, Deutschland.

Ihr Ziel ist es Menschen davon zu überzeugen, dass das eigene politische, meist demokratische, System schlecht ist und das andere, also das russische, viel besser. Während wir in einem pluralistischen System, mit Journalisten versuchen Dinge aufzudecken oder auf zu arbeiten, wird hier lediglich Propaganda betrieben, die letztendlich darin endet, dass das Internet von einer falschen Meinung geflutet wird. Menschen verlieren das Interesse, denn “überall sind Fake News”. Die, die Interesse an den Inhalten haben, sind meist fundamentale bzw. radikale Kräfte im rechten Spektrum.

Hier komme wieder zum Umkehrschluss, wenn sich nur 10% der Kommentare für eine Zeit auf ein Thema fokussieren, werden viele Menschen nur sehen, dass das eine politische Thema scheinbar immer mehr an Relevanz gewinnt. Sobald die ersten Freunde anfangen ähnliche Inhalte wiederzugeben oder zu teilen, werden sie ebenfalls daran partizipieren und höchstwahrscheinlich werden sie die Meinung der anderen übernehmen. So entsteht ein Klima, das letztendlich zum Schaden der seriösen Medien geht. Speziell das Thema Fake News, bringt vielen seriösen Medien ein Problem. Doch warum?

Fake News sorgen für Desinformation und Desinteresse

Donald Trump, ebenso seine Berater, haben das Wort alternative Fakten etabliert. Alternative Fakten sind letztendlich nur Fake News, denn sie beschäftigen sich nicht mit der objektiven Realität sondern nur der subjektiven Verständnis von Realität der einzelnen Person. Während man (Beispiel Trump) selbst Fake News produziert, kritisiert man die Medien wiederum, dass sie Fake News produzieren. So wie Donald Trump, zerstören auch russische Versuche die Meinung zu beeinflussen, dass aktive Geschehen in den Medien. Während man in Deutschland natürlich immer noch an der Qualität seiner journalistischen Leistungsfähigkeit festhält, ist es in vielen Ländern anders.

Hier kann man nicht unterscheiden, welche Medien seriös sind und welche nicht, da so ziemlich alle Medien, vom staatlicher Seite mehr oder weniger beeinflusst sind. Durch Bewertungen, gezielte Artikel von Redakteuren oder auch bezahlte Gastbeiträge. Natürlich gibt es dann auch noch Staatsfernsehen. In viele Ländern gibt es keine stabile, kritische Presse, hier existiert die Welt nur aus subjektiven, alternativen Fakten der Regierungen.

Propagandakrieg zwisschen Russland und China | Arte

Profitiert die AfD von den Wahlmanipulationen?

Die große Gefahr die sich jetzt ergibt, sind ein paar Prozentpunkte. Politisch nah ist für Moskau insbesondere die Alternative für Deutschland (AfD). Erreicht sie statt 8% doch 13%, verschieben sich die Machtverhältnisse im Bundestag und damit wird auch eine mögliche Koalitionsbildung wesentlich schwieriger werden. Für CDU/CSU und FDP würde es dann nicht mehr reichen: Destabilisierung wäre die Folge für vier Jahre.

Im zweiten Schritt, verliert die pluralistische Presse. Wenn das Internet mit gefakeden Nachrichtenportale überflutet wird, ist irgendwann nicht mehr unmittelbar ersichtlich, welche Nachrichten real sind oder nicht. Es braucht dann einen hohen journalistischen Aufwand um die Menge an Informationen zu überprüfen. Bevor eine Meldung überprüft ist, haben 50 Trolle schon 200 neue Meldungen geschrieben.

Und diese Zahlen sind nicht untertrieben, in Moskau gibt es ganze Häuser in denen nur Trolle arbeiten. In einem einzigen sollen bis zu 300 Personen arbeiten, verteilt auf 6 Stockwerken, in jedem Stockwerk mit mehreren Räumen, fest bezahlt und sicher. Trolle sind meist Studenten, sie selbst haben keine große schön politische Ideologie, es ist dein Job wie jeder andere. Jedoch ist es ein Job der demokratische Systeme zerstören kann.

+ Kennst du schon?

In wenigen Tagen haben wir die Wahl, jeder der Zeit hat, sollte sich Gedanken machen und sein Kreuz abgeben. Mit jeder Stimme die wir für eine demokratische Partei sammeln, gehen Prozentpunkte bei einer nicht demokratischen Partei verloren. Wenn wir alle moderat wählen, haben Populisten schlechte Karten. Bleiben wir zuhause, gewinnen diese Kräfte vom politischen Rand.

Die aktuellen Hochrechnung zur Bundestagswahl

Nur noch zwei Sonntage haben wir, danach steht die echte Wahl an. Deshalb hier einer der letzten Blick auf die Trends und Prognosen zur Bundestagswahl am 24. September 2017!

Die CDU erreicht in dieser Woche fast die 39% und kommt auf 38,4% , somit sinkt sie um -0,4% , betrachtet man die aktuellen Ergebnisse der Agenturen. Lesen Sie hier mehr zur CDU / CSU oder lesen Sie mehr über die CDU / CSU auf Wikipedia. Dagegen erreicht die SPD 23,3% und steigt leicht um 0,2% bei den Wählern, von zuvor 23,1%. Die grüne Partei erreicht 7,6% , somit 3.354.894 Stimmen. Auf lange Sicht sinkt die Partei um -0,3% , betrachtet man die Hochrechnungen der letzen Wochen. Die FDP schafft es auf 8,7%. Sie sinkt um -0,2% bei den Wählern, nach dem Hoch der letzen Tage.  Die Linke erreicht 8,9% . Damit steigt die Linkspartei um 0,2% bei den Stimmberechtigten. Von zuvor 8,7%. Die Alternative für Deutschland erreicht 8,6% steigt um 0,2%, betrachtet man die aktuellen Ergebnisse. Dagegen erreichen die sonstigen Parteien um MLDP, Garteipartei und Co. nur 5,0%.

CDU SPD Grüne FDP Linke AfD Sonstige
38,40% 23,30% 7,60% 8,70% 8,90% 8,60% 5,0%

Prognose! Die Koalition aus CDU/SPD, CDU/FDP/Grüne, wird möglich

Damit ermöglichen sich folgende Optionen für die Parteien: CDU/SPD, CDU/FDP/Grüne, während die CDU/FDP, SPD/Grüne, SPD/FDP/Grüne, SPD/Linke, CDU/AfD, nach aktuellem Stand, keine Perspektive auf eine Koalition haben.

Koalitionen
CDU/FDP nicht möglich
CDU/SPD möglich
SPD/Gruene nicht möglich
SPD/FDP/Grune nicht möglich
CDU/FDP/Gruene möglich
SPD/Linke nicht möglich
CDU/AfD nicht möglich

Die aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl

Partei / Institut Aktuell Wäher in % Veränderung / Woche Veränderung / Langzeit Wähler in Personen
CDU
Allensbach 02.09.2017 38,0% -1,0% -0,2% 16.837.772
Emnid 30.08.2017 38,0% 0,0% -1,1% 16.837.772
Forsa 01.09.2017 39,0% 0,0% -0,6% 17.280.871
Forschungsgruppe Wahlen 16.08.2017 40,0% 0,0% 0,8% 17.723.970
GMS 31.08.2017 37,0% -1,0% -1,8% 16.394.672
Infratext dimap 29.08.2017 37,0% -1,0% -1,5% 16.394.672
INSA 22.09.2013 41,5% 0,0% 1,2% 18.388.619
2013 38,4% -0,4% -0,6% 16.996.021
Σ 38,4% -0,4% 38,4%
SPD
Allensbach 22.08.2017 24,0% 0,0% -0,3% 10.634.382
Emnid 02.09.2017 24,0% 0,0% 1,3% 10.634.382
Forsa 30.08.2017 24,0% 2,0% 0,4% 10.634.382
Forschungsgruppe Wahlen 01.09.2017 22,0% 0,0% -0,7% 9.748.184
GMS 16.08.2017 22,0% 0,0% -1,1% 9.748.184
Infratext dimap 31.08.2017 23,0% -1,0% -2,0% 10.191.283
INSA 29.08.2017 24,0% -1,7% -1,5% 10.634.382
2013 22.09.2013 25,7% 2,6% 2,0% 11.387.651
Σ 23,3% 0,2% 23,3% 10.317.883
Grüne
Allensbach 22.08.2017 7,5% -0,5% -0,5% 3.323.244
Emnid 02.09.2017 8,0% 1,0% 0,2% 3.544.794
Forsa 30.08.2017 7,0% -1,0% -1,0% 3.101.695
Forschungsgruppe Wahlen 01.09.2017 8,0% 0,0% -0,7% 3.544.794
GMS 16.08.2017 8,0% 0,0% 0,0% 3.544.794
Infratext dimap 31.08.2017 8,0% 1,0% 0,7% 3.544.794
INSA 29.08.2017 6,5% -1,9% -1,8% 2.880.145
2013 22.09.2013 8,4% 0,8% 0,5% 3.722.034
Σ 7,6% 0,0% 7,6% 3.354.894
FDP
Allensbach 22.08.2017 10,0% 2,0% 2,0% 4.430.993
Emnid 02.09.2017 8,0% 0,0% 0,1% 3.544.794
Forsa 30.08.2017 8,0% -1,0% -0,3% 3.544.794
Forschungsgruppe Wahlen 01.09.2017 10,0% 1,0% 1,0% 4.430.993
GMS 16.08.2017 9,0% 0,0% 0,6% 3.987.893
Infratext dimap 31.08.2017 8,0% -1,0% 0,6% 3.544.794
INSA 29.08.2017 8,0% 3,2% 2,1% 3.544.794
2013 22.09.2013 4,8% -4,1% -3,6% 2.126.876
Σ 8,7% -0,2% 8,7% 3.861.293
,03n312 z5ct,n1tnvhsrcysev6gth17
Linke
Allensbach 22.08.2017 8,0% -1,0% -1,1% 3.544.794
Emnid 02.09.2017 9,0% 0,0% 0,2% 3.987.893
Forsa 30.08.2017 9,0% 0,0% 0,6% 3.987.893
Forschungsgruppe Wahlen 01.09.2017 9,0% 1,0% 1,0% 3.987.893
GMS 16.08.2017 8,0% -1,0% -0,8% 3.544.794
Infratext dimap 31.08.2017 9,0% 0,0% -0,4% 3.987.893
INSA 29.08.2017 10,0% 1,4% 1,3% 4.430.993
2013 22.09.2013 8,6% -0,1% -0,1% 3.810.654
Σ 8,9% 0,2% 8,9% 3.924.593
AfD
Allensbach 22.08.2017 7,0% 0,0% -0,7% 3.101.695
Emnid 02.09.2017 8,0% -1,0% 0,0% 3.544.794
Forsa 30.08.2017 9,0% 0,0% 1,1% 3.987.893
Forschungsgruppe Wahlen 01.09.2017 8,0% 1,0% 1,0% 3.544.794
GMS 16.08.2017 7,0% -3,0% -2,1% 3.101.695
Infratext dimap 31.08.2017 11,0% 1,0% 3,0% 4.874.092
INSA 29.08.2017 10,0% 5,3% 4,4% 4.430.993
2013 22.09.2013 4,7% -3,7% -3,1% 2.082.566
Σ 8,6% 0,2% 8,6% 3.583.565
Sonstige
Allensbach 22.08.2017 4,0% -1,0% -1,1% 1.772.397
Emnid 02.09.2017 5,0% 0,0% 0,0% 2.215.496
Forsa 30.08.2017 5,0% 1,0% 0,7% 2.215.496
Forschungsgruppe Wahlen 01.09.2017 4,0% -2,0% -0,7% 1.772.397
GMS 16.08.2017 6,0% 2,0% 1,3% 2.658.596
Infratext dimap 31.08.2017 4,0% 1,0% 0,3% 1.772.397
INSA 29.08.2017 4,5% -1,7% -1,7% 1.993.947
2013 22.09.2013 6,2% 1,5% 1,5% 2.747.215
Σ 5,0% 5,0% 5,0% 2.143.493

+ Kennst du schon?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.